17.11.2017
Navigation
Termine
November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
Portale
Rechtliches
Anzeige

Mittwoch, 27. September 2017 19:00 - 22:00    
Thema : Therapie des Typ 2 Diabetes- Fallbeispiele aus der Praxis
Referent:      Herr Dr. med. Christian Burczyk, Diabetologe in Wolfenbüttel

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                          3 Punkte Diabetes/Typ2
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Löwenkrone-Restaurant in der Stadthalle, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig, Tel.: 0531/70707-0 Gebührenfreies Parken !
 
Die Hausarztpraxis von Frau Dr. Andrea Harms im Rüninger Weg 9a Braunschweig- Stöckheim
wurde am 01.07.2017 von Herrn Dr. Cetinkaya übernommen.
Fr. Dr. Harms wird als angestellte Hausärztin in der Praxis von Dr. Cetinkaya weiter arbeiten.

Der GVB e.V freut sich mit Herrn Dr. Cetinkaya ein neues Mitglied begrüßen zu dürfen.

Die Webseite der Hausarztpraxis Dr. Caner Cetinkaya erreichen Sie über


http://www.hausarztpraxis-stoeckheim.de/


Mittwoch, 6. September 2017   19.00 bis 22.00 Uhr    
Thema: Diagnostik und Therapie von Schwindelerkrankungen

 Referent:   Herr Prof. Dr. med. Mark Obermann – Direktor des Zentrums für Neurologie,
                      Neurologische Rehabilitation der Asklepios Klinik Schildautal in Seesen

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP                          --------

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Mittwoch, 30. August 2017 19:00 - 22:00    

Thema:        Hypercholesterinämie -Therapie bei Hochrisiko Patienten

Referent:    Dr. med. Holger Leitolf, Oberarzt der Abteilung Endokrinologie der MHH

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                           4 Punkte KHK
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Am vergangenen Sonntag meldeten Süddeutsche Zeitung das die elektronische Gesundheitskarte
(eGK) vor dem Aus stehe. Es existierten Pläne, nach denen die nächste Bundesregierung, die noch
gewählt werden muss, das Aus für das IT-Projekt beschließen wird.
Bundesgesundheitsminister Gröhe reagierte umgehend mit einem Dementi.

Worum geht es hier eigentlich?

Die elektronische Gesundheitskarte ist eine kontaktbasierte Chipkarte für alle gesetzlich Versicherten.
In dieser können derzeit nur wenige Daten gespeichert werden.
Name, Anschrift und Versichertenstatus der Versicherten. Das konnte die alte KVK ebenfalls.
Damit Ärzte und andere Leistungserbringer des deutschen Gesundheitswesens Ihre Leistungen
weiterhin abrechnen können, müssen sie sich neue Technik und einen elektronischen Heilberufeausweis
zulegen. Diese neue Technik besteht im Wesentlichen aus einem zugelassenen VPN-Konnektor,
der in das Parxisverwaltungs-System seiner Praxis oder eines Krankenhauses eingebunden werden muss
und die Verbindung mit der telematischen Infrastruktur des Gesundheitswesens besorgt,
die seit über 14 Jahren im Aufbau ist.
Im Jahr 2003 erstellte das damalige Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung
eine europaweite Ausschreibung, um herstellerneutral die optimalen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen
für die bundesweite Einführung der elektronischen Gesundheitskarte vorzubereiten.
Mittwoch, 23. August 2017 19:00 - 22:00    

Thema:          Moderne Therapie mit oralen Antidiabetika

Referentin:   Frau Dr. Gabriele Müller-Hunold, Internistin mit Schwerpunkt Diabetologie

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                       4 Punkte Diabetes
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
nach weit über 11 Jahren und 1,7 Milliarden EUR später kommt nun eventuell das AUS für die eGK?
In der momentanen Situation zwingt das Gesundheitsministerium die Ärzte seit dem 01.01.2017, unter Androhung
von Honorarkürzungen, sich die für die eGK notwendige, kostenintensive, neue Technik fristgerecht anzuschaffen.
Mittwoch, 23. August 2017 19:00 - 22:00    

Thema:          Moderne Therapie mit oralen Antidiabetika

Referentin:   Frau Dr. Gabriele Müller-Hunold, Internistin mit Schwerpunkt Diabetologie

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                        4 Punkte Diabetes
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig

an alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie diabetologische Schulungskräfte
thematische Unterstützung durch die Diabetologen aus Braunschweig und Wolfenbüttel


diesjähriges Thema:
MODERNE  DIABETOLOGIE

       – weg von der reinen Blutzuckerbetrachtung- hin zur ganzheitlichen Versorgung

Ort:  Fourside Hotel Braunschweig – Jöddenstraße 3 | 38100 Braunschweig
Für das Navi : Packhofpassage 3 - dort stehen Ihnen Parkplätze im Parkhaus  „Packhof“ zur Verfügung

Zeit :   Mittwoch, den 18.10.2017 von 15:00 bis 20:15 Uhr

Mittwoch, 14. Juni 2017 19:00 - 22:00    
Thema:   Asthma- und COPD Update 2017

Referent:   Dr. Sven Löck - Facharzt für Innere Medizin, Kardiologe und Pneumologie

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                           4 Punkte Asthma/COPD
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ein Mitglied aus dem Raum Gifhorn ist mit der Bitte um Unterstützung an uns herangetreten. Er sucht zu sofort eine(n) angestellte(n) Ärztin/Arzt
für seine allgemeinmedizinische Praxis. Die Arbeitszeit kann flexibel gestaltet werden, stundenweise, halbtags oder auch in Vollzeit.

Wenn Sie  Interesse haben oder helfen können, nehmen Sie bitte mit unserem Sekretariat telefonisch in der Zeit  9.00 bis 13.00 Uhr, per Fax oder
per E-Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  Kontakt auf. Wir stellen unentgeltlich und diskret die Verbindung  zwischen Ihnen her,
Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

 

 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ein Mitglied aus dem Raum Braunschweig ist mit der Bitte um Unterstützung an uns herangetreten. Er sucht zu sofort eine(n) angestellte(n) Ärztin/Arzt
für seine allgemeinmedizinische Praxis. Die wöchentliche Stundenanzahl beträgt 12-15 Stunden, eine Stundenerhöhung ist zum späteren Zeitpunkt vorgesehen.

Wenn Sie Interesse haben oder helfen können, nehmen Sie bitte mit unserem Sekretariat telefonisch in der Zeit  9.00 bis 13.00 Uhr, per Fax oder
per E-Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  Kontakt auf.  Wir stellen unentgeltlich und diskret die Verbindung  zwischen Ihnen her,
Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Mittwoch, 17. Mai 2017 19:00 - 22:00    

Thema:         STIKO Update 2017 Pneumonien bei Risikopatienten

Referent:   Prof. Dr. med. Bernhard Ruf – CA der Abteilung Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg in Leipzig


Fortbildungspunkte :   4 Punkte
DMP:                            ------------
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
 
Mittwoch, 3. Mai 2017 19:00 - 22:00    

Thema:        Leitlinientherapie der Herzinsuffizienz

Referent:      Herr Prof. Dr. med Bjoern Andrew Remppis, CA  der Abteilung Interventionelle Kardiologie im Herz- und Gefässzentrum Bad Bevensen

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                           4 Punkte für KHK

                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Ölper Waldhaus Braunschweig
Mittwoch, 26. April 2017 19:00 - 22:00    

 Thema:       Diabetes und Demenz

 Referent:   Dr. med. Christoph Axmann, Internist, Diabetologe, Oberarzt der Privat-Nerven-Klinik, Dr. med. Kurt Fontheim-Klinik in Liebenburg

Fortbildungspunkte : 4 Punkte

DMP:                         4 Punkte Diabetes
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Mittwoch, 5. April 2017 19:00 - 22:00    

 Thema:         Lipid- Update 2017 – Neuer Erkenntnisse zur Behandlung von Herzerkrankungen

 Referent:  Priv. Doz. Dr. med. Volker Schettler - Nephrologisches Zentrum Göttingen

 

Fortbildungspunkte : 5 Punkte

DMP:                       4 Punkte für KHK
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Löwenkrone-Restaurant in der Stadthalle, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig,  Gebührenfreies Parken !
Mittwoch, 29. März 2017 19:00 - 22:00 Uhr    

Thema: Praktische Pneumologie im Praxisalltag : COPD und Asthma

Referentin:
   Frau Dr. Susanne Bustami, Fachärztin für Innere Medizin und Pneumologie

 Fortbildungspunkte :  4 Punkte
 DMP:                    4 Punkte Asthma/COPD
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Wir suchen ab sofort einen Mitarbeiter (20 Stunden die Woche) für das Umfeld IT-Support im Bereich Arztpraxen.
Sollten Sie über eine abgeschlossene Ausbildung in einem IT-Beruf (z.B. Fachinformatiker/in Systemintegration)
mit entsprechend praktischer Berufserfahrung verfügen, oder vergleichbarer praktischer Berufserfahrung so bewerben Sie sich bei uns.

Samstag, 18. März 2017 09:00 - 14:00
Thema: Interdisziplinäres Symposium – Diabetologie | Kardiologie | Pneumologie | Onkologie

Referenten:

CA Prof. Dr. med. Matthias Heintzen, Medizinische Klinik II Brauns
Prof. Dr. med. habil. Jens Schreiber, Klinikdirektor, Universitätsklinik für Pneumologie Magdeburg
Priv.-Doz. Dr. med. Jens Aberle, Sektion Endokrinologie und Diabetologie, Universitätsklinikum Hamburg-E.
Hans-Joachim Lembcke, Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie, Braunschweig
Dr. med. Alexander Rixe, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie
A Dr. Jörg Hohmann, Fachanwalt für Medizinrecht, Hamburg


Fortbildungspunkte :  7 Punkte
DMP - Punkte        :   2Punkte KHK, 2Punkte Diabetes, 1Punkt COPD/Asthma

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Mittwoch, 15. März 2017 19:00 - 22:00    
Thema:  Praktische Lipidologie – Fallbeispiele mit Therapieeskalation

 Referent:  Herr  Dr. med. Klaus-Peter Mellwig, Internist und Kardiologe im Herz- u. Diabeteszentrum Bad Oeyenhausen

 Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                        4 Punkte KHK
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Mittwoch, 8. März 2017 19:00 - 22:00    
Thema:   Update Eisenmangel bei Herzinsuffizienz - ESC-Guidelines 2016

Referent:   Herr Prof. Dr. med Bjoern Andrew Remppis, CA  der Abteilung Interventionelle Kardiologie im Herz- und Gefässzentrum Bad Bevensen

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                           -----------
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Mittwoch, 22. Februar 2017 19:00 - 22:00    
Thema: Diabetes und Herz – kardiovaskuläre Aspekte in der Behandlung der Diabetes

Referent:    Dr. med. Christian Burczyk, Diabetologe aus Wolfenbüttel

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                         4 Punkte Diabetes

Ort:     FOURSIDE HOTEL, (ehem. Mövenpick) Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig- Parkplätze stehen in der Tiefgarage zur Verfügung

Mittwoch, 15. Februar 2017 19:00 - 22:00    

Thema:         Komorbiditäten und Therapie der Psoriasis – eine Systemerkrankung

Referentin:   Frau Prof. Dr. Bettina Wedi, Dermatologin der Medizinischen Hochschule Hannover

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                           ----------

                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Ölper Waldhaus Braunschweig
 
Samstag, 4.Februar 2017 von 9.00 bis 16.15 Uhr    

Thema:  4 in 1

Referenten:     Dr. med Holger Leitolf - Diabetes
                           Dr. med Mark Voss-Dirks - Asthma/COPD
                           Dr. med. Andreas Balzereit-KHK
                           Oliver Ebert- Diabetes & Recht

Fortbildungspunkte :  Anfragen  bei Berlin-Chemie
DMP:                                          "

Anmeldung über Berlin-Chemie: 030-67 07 15 44 04 (Dirk Ohlrogge)
Veranstaltungsort* : Restaurant Zucker, Frankfurter Straße 2, BS, für das Navi:Holzhof
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
 
ein Kollege aus dem Raum Braunschweig ist mit der Bitte um Unterstützung an uns herangetreten. Er sucht zu sofort oder schnellstmöglich eine Nachfolgerin/
einen Nachfolger für seine allgemeinmedizinische Praxis.

Wenn Sie dem Kollegen helfen können, dann nehmen Sie bitte mit unserem Sekretariat, per Telefon (in der Zeit von 9.00 bis 13.00 Uhr), per Fax oder per
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  Kontakt auf.

Wir stellen unentgeltlich und diskret die Verbindung zwischen Ihnen her, Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.
 Am 11.01.2017    
Thema:   Hypertonie Update 2017: „Antihypertensive Therapie des kardiovaskulären Risikopatienten“

Referent:   Prof.  Dr. med. Rainer Schulz

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                     :  4 Punkte KHK
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Frau Schlotterbeck / Recordati
 Am 18.01.2017    
Thema: Diabetes und Sport

Referent:    Dr. med. Meinolf Behrens

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                        4 Punkte Diabetes      

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Frau Dr. Kiewning/ Berlin Chemie


 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die aktuellen GVB-Behandlungspfade (Stand 30.11.2016)   "COPD"   sowie  "nicht valvuläres Vorhofflimmern"   stehen für Sie zum Download bereit.

Download COPD

Download  nicht valvuläres Vorhofflimmern
Mittwoch, 7. Dezember 2016 19:00 - 22:00    
Thema: Das Herz des älteren Patienten - KHK Schlaganfallprophylaxe

Referenten:    Herr Dr. med. Ajmal Gardiwal,  Kardiologe in Hannover – Vortrag 1        
                        Herr Prof. Dr. Martin Haditsch,  Facharzt für Laboratoriumsmedizin - Vortrag 2 

Fortbildungspunkte :     4 Punkte
DMP:                            4 Punkte KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Steigenberger Parkhotel Braunschweig, Numes-Straße 2, 38100 Braunschweig
 
Mittwoch, 30. November 2016 19:00 - 22:00    

Thema:        Schmerztherapie aus der Praxis - für die Praxis

Referent:      Herr Dr. med. Jürgen Wolter, CA für Anästhesiologie und Schmerzambulanz im DRK-Krankenhaus Sondershausen

Fortbildungspunkte :  4 Punkte

DMP:              -------------           

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
 

Einladung zur Ärztlichen Fortbildung 

Thema:         Asthma bronchiale oder COPD, Beispiele aus der Praxis inkl. Schlaflabor

Referenten:   Vortrag 1:  Dr. med. Mark Voss-Dirks - Facharzt für Innere Medizin / Pneumologe
                         Vortrag 2:  Frau Dr. med. Urte Sommerwerck  -  Chefärztin der Abteilung Innere Medizin & Pneumologie im St. Vinzenz Krankenhaus in Braunschweig

 

Programm:      19:00 Uhr                   Begrüßung
                           19:10 – 20:00 Uhr      Vortrag Teil 1: „Asthma bronchiale oder COPD? Auskalation Teil II“
                           20:00 – 20:45 Uhr      Diskussion und Fragen, Kasuistiken
Pause
                           21:00 – 21:45 Uhr          Vortrag Teil 2: „ Kann es am Schlaf liegen?  Interessante Fälle aus  der Schlafmedizin
                           21:45 – 22:00 Uhr          Lernzielkontrolle, Evaluation
                           ab 22:00 Uhr                 Diskussion interessanter Fälle aus der eigenen Praxis

 Ein reger Erfahrungsaustausch und eine intensive Diskussion der Themengebiete werden angestrebt.

 Ort:     FOURSIDE HOTEL, (ehem. Mövenpick) Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig- Parkplätze stehen in der Tiefgarage zur Verfügung

 Zeit:      26.10.2016 um 19.00 Uhr

  31.08.2016   - 19.00 bis 22.00 Uhr  
Thema:  HIV im Praxisalltag- welche Therapie ist möglich

Referentin:   Frau Dr. Schmitt-Bieda, OÄ  im Klinikum Braunschweig- Abteilung für Geriatrie und Rheumatologie (bei Prof. Meyer zu Schwabedissen)


Fortbildungspunkte : 4 Punkte
DMP:                          -----

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Mittwoch, 24. August 2016 19:00 - 22:00    
Thema : Symtomatik und Diagnostik bei Rheumaerkrankung- welche Patienten gehen zum Rheumatologen

Referentin:  Frau Dr. Schmitt-Bierda, Oberärztin im Klinikum Braunschweig - Abteilung für Geriatrie und Rheumatologie ( bei Prof. Dr. Meyer zu Schwabedissen)

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                          

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Mittwoch, 17. August 2016 16:00 - 18:00    
in der Zeit von 16:00  bis 18.00 Uhr  - anschließende Fortbildung im gleichen Tagungsraum von 18:45 bis 22:00 Uhr 

Thema :  Bin ich bereits korrupt ? – wann greift das Antikorruptionsgesetz

 Referenten:   Vortrag 1:  Herr Thomas  Voeste – Voeste + Kollegen GmbH -  Systemischer Coach (SG), EFQM-Assessor
                           Vortrag 2:  Herr Dr. Steffen Ullrich – Kanzlei  Appelhagen -    Fachanwalt für Medizinrecht


Programm
:   16:00 Uhr                     Begrüßung durch Herrn Dr. Uwe Lorenz

                       16:10 – 17:00 Uhr         Vortrag Teil 1:Das Antikorruptionsgesetz und seine  Gefahren im Alltag der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte“

                        17:00 – 17:10 Uhr          Pause

                       17:10–  18:00 Uhr          Vortrag Teil 2:  Das neue Antikorruptionsgesetz –  Fluch oder Segen für die Ärzteschaft

                       18:00 – 18:20 Uhr          Evaluation und Diskussion interessanter Fälle aus der eigenen Praxis

                                                           

Fortbildungspunkte :  2 Punkte
DMP:                          ----------------

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Löwenkrone-Restaurant in der Stadthalle, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig, Tel.: 0531/70707-0 Gebührenfreies Parken !
Mittwoch, 17. August 2016 18:45 - 22:00    
in der Zeit von 18:45 Uhr bis 22:00 Uhr

Thema :  Diabetes und Herz - Therapieentscheidungen fürs Herz


Referenten:  1.) Dr. med. Hans-Joachim Lembcke, Braunschweig  - Kardialen Risikofaktoren bei Typ 2 Diabetes multimodal begegnen
                   2.) Prof. Dr. med. Arnd Schaefer, Hannover - Ist nach dem Infarkt vor dem Infarkt? Hochrisikopatienten erkennen und behandeln
                

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                       geeignet für KHK und Diabetes Typ2

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Löwenkrone-Restaurant in der Stadthalle, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig, Tel.: 0531/70707-0 Gebührenfreies Parken !
Mittwoch, 10. August 2016 19:00 - 22:00    

Thema:       1.   Diabetes und Haut –  dermatologische Therapieentscheidungen
                     2.   Das E-Health-Gesetz und die Bedeutung für den niedergelassenen Arzt

Referenten:   1. Herr Dr. med. Volker Kunzelmann, Dermatologe aus Wusterwitz
                        2. Herr Meyer – Gesundheitsmanagement Berlin Chemie

Fortbildungspunkte :  4
DMP:                       2  geeignet für Diabetes/Typ2

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : FOURSIDE HOTEL, Jöddenstraße 3, 38100 Braunschweig
Mittwoch, 8. Juni 2016 14:00 - 17:00    
N U R    F Ü  R      M  I T G L I E D E R


Thema :  Praxisverwaltungssysteme, wie sicher sind meine Daten?

Referenten : Herr Torsten Bartsch - Med4doc,
                      Herr Andreas Welz und Herr Jürgen Schubert - GVB

Fortbildungspunkte :  keine
                  

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Seminarräume des GVB, John-F.-Kennedy-Platz 9, 38100 Braunschweig
IT-Abteilung Gesundheitsverbund Braunschweig
Davon betroffene Arztpraxen und Krankenhäuser erhalten eine Aufwandsentschädigung von 58,89 Euro.

Ab August 2016 kommt die zweite Generation der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in den Umlauf. Diese kann von dem Gemalto-Modell GCR-5500-D nicht korrekt ausgelesen werden. Rund 5000 dieser Karten-Terminals müssen daher ausgetauscht werden. Darauf weist die Projektgesellschaft Gematik hin. Sie hatte dem Modell bereits im Dezember 2015 die Zulassung entzogen und stellt nun den betroffenen Praxen und Krankenhäusern ab 1. Juni ein Formular bereit, mit dem die Austausch-Kostenpauschale von 58,89 Euro abgerufen werden kann. Die Kartenleser müssen bis zum 31. Juli ausgetauscht sein.

Pressemitteilung der Aktion " Stoppt-die-eCard" nach dem Aktionstreffen in Hamburg am 29. 4. 2016

 http://www.presseportal.de/pm/72083/3316719

Hamburg (ots) - In Hamburg hat sich am Freitag die bundesweite Initiative "Aktion: Stoppt die e-Card" getroffen, um den Stand der Einführung des politisch verordneten zentralen Medizindatennetzes kritisch zu betrachten. Dabei wurde klar: Die 70 Millionen ausgegebenen elektronischen Gesundheitskarten entsprechen nicht dem Sicherheitsniveau, welches notwendig ist, um als Zugangsschlüssel für die sogenannte Telematikinfrastruktur zu dienen. Die Milliardenausgaben der vergangenen zehn Jahre sind verlorenes Geld, vergleichbar mit anderen gescheiterten staatlichen Mammutprojekten wie dem Berliner Flughafen.

Mittwoch, 1. Juni 2016 19:00 - 22:00    
Thema:  
Auf Herz, aber auf Nieren geprüft? Antikoagulation aus nephrologischer SichtVortrag 1

Wichtige Arznei- u. Nahrungsmittelinteraktionen bei der Antikoagulation – Was der Praktiker wissen muss. - Vortrag 2

Referenten:      Prof. Dr. Gunnar Klein, niedergelassener Internist und Kardiologe Hannover  - Vortrag 1

                             Dr. med. Hartwig Schöndube, niedergelassener Internist in Braunschweig  - Vortrag 2

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                        geeinget für KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50

Niedergelassener Hausarzt sucht dringend und zu sofort eine Vertretung für ca. 9 Monate

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ein Kollege aus dem Großraum Helmstedt/Braunschweig ist an uns mit der Bitte um Unterstützung herangetreten. Er sucht zu sofort, an bis zu 5 Tagen
bzw. ca 20h/Wo, eine(n) Vertreter(in) für die Dauer von ca. 9 Monaten in seiner allgemeinmedizinischen Praxis.

Wenn Sie jemanden kennen, der bereit wäre dem Kollegen zu helfen, dann nehmen Sie bitte mit unserem Sekretariat, per Telefon (in der Zeit von 9.00 bis 13.00 Uhr),
per Fax oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt auf. Wir stellen unentgeltlich und diskret die Verbindung zwischen Ihnen her,
Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

 

Mittwoch, 25. Mai 2016 19:00 - 22:00    
Thema:"Innovativ, sicher und einfach zum Therapieziel bei T2D“ - 365 Tage U300 Toujeo – ein Fazit anhand von  Patientenkasuistiken-

Referent:  Herr Dr. Martin Veitenhansl, niedergelassener Diabetologe in Lilienthal

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                          4 Diabetes/Typ2

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Mittwoch, 18. Mai 2016 19:00 - 22:00    

Thema:  Das alte Herz – KHK Herzinsuffizienz und Schlaganfallprophylaxe

Referenten:   Herr Dr. med. Ajmal Gardiwal, Kardiologe in Hannover      
                     Frau Dr. med. Lenzen, Internistin - Medizinische Hochschule Hannover

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                           4  KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Steigenberger Parkhotel, Nimes-Straße 2; 38100 Braunschweig
Mittwoch, 11. Mai 2016 19:00 - 22:00    
Thema:   Update 2016 NOAK-Therapie:    Wohin geht die Entwicklung?

 

Referenten:   Dr. Wolfgang Eberl Leitender Abteilungsarzt / Hämostaseologie- Leiter Gerinnungsambulanz Klinikum Holwedestraße – Vortrag 1

                       Mazen Abu-Mugheisib Oberarzt Stroke Unit u. Neurologische Intensivstation - Klinik für Neurologie Klinikum Salzdahlumer Straße - Vortrag 2


Fortbildungspunkte :  sind beantragt
DMP:                       sind beantragt

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50

Themen:

Vortrag 1:       Lipödem, Postbariatrische Chirurgie

Vortrag 2:       Therapie der Alters- und Formveränderungen

Referent:       Dr. med. Frank Michael Hasse, Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie. Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie

Fortbildungspunkte :  4
DMP:                        -------- 

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Mittwoch, 20. April 2016 19:00 - 22:00    
Themen:        Chronische Herzinsuffizienz – Neue TherapieoptionenVortrag 1

                         Niere im Dialog – Therapie und Therapiemanagement des  Nierenzellkarzinoms – Vortrag 2

Referenten:   Prof. Dr. med. Matthias Heintzen, Chefarzt Klinikum Braunschweig - Vortrag 1

                         Dr. med. Harald Junius, Facharzt für Urologie, Medikamentöse Thumortherapie - Vortrag2

Fortbildungspunkte :  4 Punkte

DMP:                        2 KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62

 

Mittwoch, 20. April 2016 16:00 - 17:30    
NUR FÜR MITGLIEDER

Thema: „KV-Abrechnung für die Hausärzte:  Neue Budgets ohne Fallzahlbezug zum Vorjahr – wer gewinnt, wer verliert ?“

 

  •   Programm:    16:00 Uhr                 Begrüßung
                            16:10 – 17:00 Uhr     Abrechnungsbeispiele zum jeweiligen Thema  
                            17:00 – 17:30 Uhr     Diskussion und Fragen

 Wichtig!!!!  - Verbindliche Anmeldung, da begrenzte Teilnehmeranzahl !!!

              

 
Fortbildungspunkte :  keine

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Seminarräume des GVB, John-F.-Kennedy-Platz 9, 38100 Braunschweig
Herr Eberhard Drewitz - AAC Niedersachsen
Mittwoch, 13. April 2016 19:00 - 22:00    
Thema: „LDL-Senkung und kardiovaskuläres Risiko“

Referent:  Prof. Dr. med. habil. Axel Schlitt, Paracelsus-Harz-Klinik, Bad Suderode

Fortbildungspunkte :  4 Punkte

DMP:                          4 KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Löwenkrone-Restaurant in der Stadthalle, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig, Tel.: 0531/70707-0 Gebührenfreies Parken !
 
Mittwoch, 6. April 2016 19:00 - 22:00    
Thema:  Leitliniengerechte Therapie des Typ 2 Diabetes unter Berücksichtigung innovativer Therapieoptionen

Referentin   Frau Dr. Ilka Troche-Polzien

Fortbildungspunkte :  4
DMP:                           4 Diabetes/Typ2

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Löwenkrone-Restaurant in der Stadthalle, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig, Tel.: 0531/70707-0 Gebührenfreies Parken !

Niedergelassene Hausärztin sucht dringend Nachfolger/in  zum schnellstmöglichen Termin


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

eines unserer Mitglieder aus dem Großraum Gifhorn ist an uns mit der Bitte um Unterstützung herangetreten. Sie
sucht zu sofort oder schnellstmöglich eine Nachfolgerin/einen Nachfolger für ihre allgemeinmedizinische Praxis.

 Wenn Sie der Kollegin helfen können, dann nehmen Sie bitte mit unserem Sekretariat Frau Anja Schoenfeldt
(telefonische Sprechzeit von 9.00 bis 11.00 Uhr), per Fax oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt auf.

 Wir stellen unentgeltlich und diskret die Verbindung zwischen Ihnen her, Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

 

 

Mittwoch, 3. Februar 2016 19:00 - 22:00    
Thema:  Herz unter Druck  

Referenten:  Prof. Dr. Limbourg - OA Medizinische Hochschule Hannover  - Neue first line Strategie in der Blutdrucktherapie
                     Dr. T. Müller-Thomsen  - Behandlungsstrategien unipolare Depression


Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                       4  Punkte KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Mittwoch, 27. Januar 2016 19:00 - 22:00    
Thema:  Asthma - Update 2016

Referent:  Herr Dr. med. Sven Löck, Facharzt für Pneumologie, Goslar


Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                        4 Punkte Asthma

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
 
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Praxis von Herrn Prof. Dr. med. Joachim Drevs in Sickte sucht zu sofort und langfristig für folgende Tage eine Vertretung:

 
Kurze Stellenbeschreibung:
 
- Montag 8-12 h &16-18 h Sprechstunde
- Dienstag 8-12 h Sprechstunde
- geregelter Notdienst
- typisch Hausärztliche Anforderungen


Gerne können Sie sich unter www.praxis-drevs.de ein Bild von dieser Praxis machen
 
Für nähere Informationen melden Sie sich bitte unter folgender Telefonnummer 05305-1301.
Mittwoch, 20. Januar 2016 19:00 - 22:00    
Thema: Diabetisches Fußsyndrom

Referent:  Prof. Dr. med. Meinolf Behrens, Diabetologe - Diabeteszentrum Minden


Fortbildungspunkte :   4 Punkte
DMP:                            4 Punkte  Diabetes

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Mittwoch, 9. Dezember 2015 19:00 - 22:00    

 Thema:  Neue Therapieoptionen bei Lipidstoffwechselstörungen

 Referentin:  Frau Dr. med. Katrin Borucki, Lipidambulanz  in der Uniklinik Magdeburg


Fortbildungspunkte :  5 Punkte

DMP:  5 Punkte KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig
Frau Köhler / Sanofi
NUR  FÜR  MITGLIEDER     Mittwoch 02.12.2015 - 16.00 Uhr  
Thema: Geriatrie-Leistungen abrechnen

Referent: Herr Eberhard Drewitz - AAC Niedersachsen

 Programm:    16:00 Uhr                 Begrüßung
                       16:10 – 17:00 Uhr     Abrechnungsbeispiele zum jeweiligen Thema  
                       17:00 – 17:30 Uhr     Diskussion und Fragen

 
Fortbildungspunkte :  2 Punkte

Wichtig!!!!  - Verbindliche Anmeldung, da begrenzte Teilnehmeranzahl !!!

                           

Veranstaltungsort* : Seminarräume des GVB, John-F.-Kennedy-Platz 9, 38100 Braunschweig
Mittwoch, 25. November 2015 19:00 - 22:00    
Thema:  Prophylaxe und Therapie in der diabetischen Polyneuropathie unter Berücksichtigung des Einsatzes von Alpha Liponsäure  

 
Referent:  Herr Dr. med. Markus Pfisterer, niedergelassener Arzt aus Heilbronn


Fortbildungspunkte : 5 Punkte

DMP:                      5 Punkte Diabetes

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Herr Dr. Rudolf - Wörwag Pharma GmbH & Co. KG
Mittwoch, 18. November 2015 19:00 - 22:00    

Thema:         „Nächste Generation COPD / Update 2015“.

 Referent:     Prof. Dr. med. C.-P. Criée –   Krankenhaus Göttingen-Weende
                    Chefarzt Abteilung Pneumologie, Beatmungsmedizin und Schlaflabor

Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                       4 Punkte COPD

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG - Herr Knese , Frau Nievergall
Mittwoch, 11. November 2015 19:00 - 22:30    

Thema:  Moderne Therapieoptionen bei Patienten mit Vorhofflimmern

Referent:      Prof. Dr. Andreas Schäfer Internist der Kardiologie der Medizinischen Hochschule Hannover

                         Im Anschluss informiert sie Herr Adamcyzk  Regionaler Business Manager - Daiichi-Sankyo Deutschland über neue Entwicklungen im Gesundheitswesen.

Fortbildungspunkte :  3 Punkte
DMP:                        3 Punkte KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Herr Kretzschmar / Daiichi-Sankyo
Mittwoch, 4. November 2015 19:00 - 22:30    
Thema: Effizient therapieren bei KHK und Herzinsuffizienz

Referent:  Prof. Dr. med. Matthais Heintzen, Chefarzt Klinikum Braunschweig


Fortbildungspunkte :  4 Punkte
DMP:                        4 Punkte KHK

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Regina Huke / Novartis Pharma GmbH
Mittwoch, 4. November 2015 16:00 - 17:30    
NUR  FÜR  MITGLIEDER
Thema:     Wie lese ich meine Abrechnung?

Referent:  Herr Eberhard Drewitz - AAC Niedersachsen

 Programm:   16:00 Uhr                  Begrüßung
                      16:10 – 17:00 Uhr     Abrechnungsbeispiele zum jeweiligen Thema  
                      17:00 – 17:30 Uhr     Diskussion und Fragen

Fortbildungspunkte :  keine

Wichtig!!!!  - Verbindliche Anmeldung, da begrenzte Teilnehmeranzahl !!!

Veranstaltungsort* : Seminarräume des GVB, John-F.-Kennedy-Platz 9, 38100 Braunschweig

Austausch der Lesegeräte und aller Karten notwendig

Frisch aus der Thematik, der Betreiber­gesellschaft für die Einführung der elektro­nischen Gesundheitskarte (eGK), kommen erneut Hiobs­botschaften zum eGK-Projekt: Im kommen­den Jahr muss zumindest ein Großteil der eGK-Lesegeräte ausgetauscht werden. Der Grund: Sie halten den Sicherheits­anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informations­technik (BSI) nicht mehr Stand.

Einladung zum Abrechnungsseminar mit dem AAC Niedersachsen
                           nur für GVB - Mitglieder !!!!

Thema:       Neue Regeln für RLV und QZV - Beispiel Psychosomatik

Referent:    Herr Eberhard Drewitz - AAC Niedersachsen

Programm:     16:00 Uhr                  Begrüßung
                          16:10 – 17:00 Uhr     Abrechnungsbeispiele zum jeweiligen Thema    
                          17:00 – 17:30 Uhr     Diskussion und Fragen

Ein reger Erfahrungsaustausch zum Abrechnungsthema werden angestrebt.

Ort:   Seminarräume des GVB, John-F.-Kennedy-Platz 9, 38100 Braunschweig

Zeit:  07.10.2015 von 16:00 bis 17:30 Uhr 

Wichtig!!!!  - Verbindliche Anmeldung, da begrenzte Teilnehmeranzahl !!!

Niedergelassener Hausarzt sucht Nachfolger für seine Praxis

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
 
ein Kollege aus dem Großraum Gifhorn sucht dringend eine Nachfolgerin, einen Nachfolger für seine Praxis.

Können Sie dem Kollegen helfen, dann nehmen Sie bitte mit unserem Sekretariat,
per Telefon 0531 6128662(in der Zeit von 9.00 bis 13.00 Uhr)
per Fax 0531 8770610
oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kontakt auf.
Wir stellen unentgeltlich und diskret die Verbindung  zwischen Ihnen her, Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Mittwoch, 23. September 2015, 19:00 - 22:00  
Thema - Leitlinien der synergetischenKombitherapeutika bei Diabetes mellitus Typ 2

Referent : Herr  Dr. med.  Christop Axmann, Internist, Diabetologe und OA der Dr. med. Fontheim-Klinik, Liebenburg

Fortbildungspunkte : 4 Punkte
DMP:  4 Punkte Diabetes

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10 

 

Veranstaltungsort* : Oelper Waldhaus, am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig
 
Aktion "Stoppt die e-Card"

Und täglich grüßt das Murmeltier: Wieder einmal werden die Tests für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) verschoben. Hieß es einst, im Oktober 2014 gehe es los, folgte alsbald der neue Starttermin April 2015, dann November 2015 und nun 1. Quartal 2016. "Es ist unverantwortlich und nahezu lächerlich, dass Politik und Krankenkassen weiter einer Illusion hinterherjagen und trotz aller Pannen, in den Sand gesetzter Millarden und gegen jede Vernunft an diesem Projekt festhalten", sagte Dr. Silke Lüder, Sprecherin der Aktion "Stoppt die e-card", heute in Hamburg. "Wir fordern einen Stopp des Projekts." Dr. Manfred Lotze, Vertreter der Organisation IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War) in dem Bündnis, betonte: "Mit der eGK werden allein die Interessen von Kassen, Gesundheitswirtschaft und IT-Industrie bedient."

Der GVB informiert:

„Vorhofflimmern und Schlaganfall:

Vorhofflimmern ist einer der gefährlichsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall, weil es u. a. die schwersten Schlaganfälle auslöst. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Vorhof permanent oder nur anfallsartig (paroxysmal) flimmert. Weit über 1 Million Menschen in Deutschland leiden an paroxysmalem Vorhofflimmern (pxVHF) und wissen es nicht:

Reise- und Tropenmedizin sowie Kodieren 2.0 AAC Niedersachsen

 
Mittwoch, 10. Juni 2015, 19:00 - 22:30  
Thema:       Teil 1 :  Impf-, Reise.- und Tropenmedizin   -  Dr. med. Marcellus Fischer

                   Teil 2 :  Kodieren 2.0 - Chancen, Fallen, Emotionen   - Herr Eberhard Drewitz,  AAC Niedersachsen


Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Mittwoch, 6. Mai 2015, 19:00 - 22:30  

Thema :    Hypoglykämien erkennen und entgegenwirken- Relevanz u. Effekt
                   einer sicheren u. bedarfsgerechten Diabetestherapie mit modernen Analoginsulinen"

 Referent:   Dr. med. Christian Burcyk, Diabetologe in Wolfenbüttel

                      
Fortbildungspunkte : 4 Punkte
DMP                        :  4 Punkte DMP Diabetes Typ1 u./o. Typ2

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Bundesweite Unterschriftensammlung – Aufruf zur Teilnahme

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
Das geplante „Versorgungsstärkungsgesetz“ droht, die ärztliche Versorgung in Deutschland durch freiberufliche Praxen massiv und nachhaltig zu beschädigen. Man muss also von einem „Versorgungsschwächungsgesetz“ sprechen.

Informieren Sie Ihre Patienten : Patienteninformation und Unterschriftenliste finden Sie im Downloadbereich
Mittwoch, 18. Februar 2015, 19:00 - 22:30  
Thema: Effektive Therapieansätze in der Behandlung der COPD

Referent:  Herr Dr. med. Sven Löck, Facharzt für Pneumologie, Goslar

Fortbildungspunkte:  4 Punkte
DMP-Punkte:    4 Punkte COPD

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Waldhaus Oelper, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
 
Mittwoch, 28. Januar 2015, 19:00 - 22:30  

Thema:   Schlaganfall und Schmerz. Prophylaktische Therapien beim Schlaganfall

               Therapien bei Schmerzen nach einem Schlaganfall

Referent: Dr. Thomas Hölzer, CA der Barbarossaklinik  Bad Harzburg

Fortbildungspunkte :  5 Punkte

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Frau Dr. Petersen, Pfizer Deutschland GmbH
Mittwoch, 21. Januar 2015, 19:00 - 22:30  

Thema:  Praktische Diabetologie - Tipps und Therapieoptionen

Referent: Dr. med. Ekkehard Martin, FA Innere Medizin und SP gesamte Medizin, Diabetologe in Lehre

Fortbildungspunkte :  4 Fortbildungspunkte
DMP-Punkte  : 4 Punkte Diabetes mellitus Typ 1 und/oder Typ 2

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Veranstaltungsort* : Zum Starenkasten, Thiedestraße 25-31, 38122 Braunschweig, Tel.: 05 31-28 92 40
Herr Riemer, Berlin-Chemie AG
Mittwoch, 3. Dezember 2014, 19:00 - 22:30  
Thema: Generalisierte Angststörung in der Allgemeinarztpraxis

Referent: Herr Dr. Michael Winkler, CA Psychosomatik, AWO Psychiatriezentrum Königslutter

Fortbildungspunkte: 4 Punkte

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : Zum Starenkasten, Thiedestraße 25-31, 38122 Braunschweig, Tel.: 05 31-28 92 40
 
Mittwoch, 19. November 2014, 19:00 - 22:30  
Thema: Moderne orale Therapie des Typ-2-Diabetes an Fallbeispielen

Referent: OA Dr. med. Christian Burczyk, Diabetologe aus dem Klinikum Braunschweig

Fortbildungspunkte : 6 Punkte
6 DMP-Punkte Diabetes mellitus Typ 2

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10
Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Frau Manuela Sulzbacher, Boehringer Pharma GmbH & Co. KG Ingelheim

Mittwoch, 12. November 2014, 19:00 - 22:30  
Thema: Update pharmakologische Schmerztherapie

Fallbeispiele aus der Geriatrie und neuropathischen Schmerz

Referent: Dr. med. Eberhardt Sumpf FA für spezielle Schmerztherapie, Hann. Münden

Anmeldung über den GVB Tel: 05 31-612 86 62 Fax: 05 31-877 06 10

Fortbildungspunkte :  5 Punkte

Veranstaltungsort* : „Waldhaus Oelper“, Am Ölper Holze 1, 38116 Braunschweig, Tel.: 05 31-25 62 50
Grünenthal GmbH, Frau Liedtke
Frau Niemann ist Blind und hat einen Abschluß zur Kauffrau für Bürokommunikation.
Sie hat sich hilfesuchend an den GVB gewand, mit der Bitte, Ihre Stellenausschreibung
auf unserer Homepage zu veröffentlichen.

Diesen Wunsch erfüllen wir gern  und rufen alle Kollegen auf,
zu prüfen ob Frau Niemann geholfen werden kann.

Frau Niemann wünscht sich eine Stelle, in der Sie Geschäfts- und Arztbriefe
nach Diktat schreiben kann.
Hierzu hat Sie am Berussförderungswerk Würzburg an einer Integrationsmaßnahme
zum Einstieg ins Berufsleben teilgenommen, mit dem Schwerpunkt medizinische Begriffe.

Die vollständigen Unterlagen zu Frau Niemann können Sie gerne bei uns anfordern.
Essen/Hamburg – Trotz Risiken und Nebenwirkungen läuft das Großprojekt elektronische Gesundheitskarte (eGK) munter weiter. Demnächst sollen Tests für die Online-Anwendungen der Karte starten. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) fordert alle Ärzte auf, das eGK-Projekt nicht zu unterstützen. „Lassen Sie sich nicht für ein Extrasalär zum Büttel der Krankenkassen degradieren“, appellierte FÄ-Vorstandsvorsitzender Wieland Dietrich heute an die Ärzte. „Die Praxen sind keine Außenstellen der Kassen.“


Veranstaltungsort: RAMADA Hotel  Magdeburg Hansapark 2 39116 Magdeburg
Tel.: +49 391 6363-0
Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Ärzte.
Programmablauf:

Samstag, 15. März 2014, 09:30 - 17:00

09:30 Uhr Begrüßung - „Die eigene Niederlassung im Team ist eine Gute Option!“
Der Gesundheitsverbund Braunschweig e.V. unterstützt niederlassungswillige Ärztinnen
und Ärzte bei Ihren ersten Schritten nach der Klinikzeit. Diese Initiative dient der Ausräumung von Vorurteilen und Ängsten des ärztlichen Nachwuchses vor einer Niederlassung. Im Gespräch mit erfolgreich, vor allem im Team arbeitenden Ärztinnen und Ärzten soll das politisch gewollt erzeugte, negative Image der eigenen Niederlassung wieder zurecht gerückt werden. Es wird mit detaillierten Fakten und Zahlen von Niedergelassenen für die Niederlassung, besonders in einem Team geworben.
Dr. U. Lorenz
Dringend gesucht!
Ein Mitglied des Gesundheitsverbundes sucht dringend zum 01.03.2014 eine Sprechstundenhilfe. 
Arbeitsplatz: Braunschweig Praxis: Allgemeinmedizin PVS: IX-concept Hinweise oder Bewerbungen bitte an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ,wir leiten es weiter!

Ihre alte Krankenversichertenkarte bleibt bis zum aufgedruckten Datum gültig.

Entgegen angsteinflößender Meldungen von Krankenkassen, dass ab dem 01.01.2014 nur noch Patienten mit einer gültigen eGK in den Praxen behandelt würden, stellte bereits KBV Vorstand Dr. A. Köhler im Oktober 2013 folgendes fest:

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) weist in der aktuellen Ausgabe ihrer Mitgliederzeitschrift KVB-Forum darauf hin, dass alte Krankenversichertenkarten bis zum aufgedruckten Verfallsdatum ihre Gültigkeit behalten. Die anderslautende Darstellung des GKV-Spitzenverbands der Krankenkassen sei falsch.

 

Thema:
Akutes Coronarsyndrom (ACS) - Notfall und Labordiagnostik in der Hausarztpraxis

Referent:
PD Dr. med. Andreas Foerster, NL Kardiologe, Berlin
Nach Informationen des Berliner Tagesspiegels (TS 17.4.2013, S.13) hat im Finanzamt Potsdam jeder dritte der 361 Finanzbeamten unbefugt Steuerdaten, für deren Bearbeitung er nicht zuständig war, abgerufen. Laut Finanzministerium zeigte eine Überprüfung der 15 Brandenburger Finanzämter, dass, je nach Behörde, 20 – 50 (!) Prozent der Bediensteten unbefugt auf Steuerdaten der Bürger (ihrer Kollegen? Vorgesetzten? Nachbarn? Politiker? Personen aus der Öffentlichkeit?/ gb) zugegriffen haben.

seit dem 28. Juni ist es beschlossene Sache: Der neue Hausarzt-EBM steht und kann zum 1. Oktober 2013 in Kraft treten. Hausärzte werden sich wieder an viele Änderungen gewöhnen müssen. Dazu haben Sie bereits Informationen der KVN erhalten.
Zum 1. Juli 2014 erfolgt dann auch eine generelle Überprüfung aller Prüfzeiten.
Die Auswirkungen dieser Reform sind hochumstritten. Während die KBV davon spricht, dass 1,3 Milliarden Euro durch die Reform den Hausärzten zufließe, halten einige KVen die EBM-Reform für unnötig oder sogar für kontraproduktiv und prognostizieren teilweise erhebliche Honorarverluste.

Liebe/r Patien/tin,
 
 
In Zusammenarbeit mit Radio Okerwelle Braunschweig gestaltet der Gesundheitsverbund Braunschweig eV. eine interessante Sendereihe. Bereits am Mittwoch, den 26.06.2013 - von 19 - 20 Uhr sendet Radio Okerwelle das Gesundheitsjournal, die
Wiederholung läuft  am Donnerstag, den 27.06.2013 - von 9 - 10 Uhr.
 
Es geht um die Fragen: Warum ist das Gesundheitssystem so kompliziert, für den Einzelnen so unübersichtlich? Sind der Patient und der Arzt ins Abseits der Gesundheitswirtschaft geraten? Wie kann das Patientenwohl in das Zentrum der Bemühungen aller Akteure gelangen?
 
Auch im Internet kann man diese Sendung live mitverfolgen.
Für Internethörer folgender Link zum Livestream.

seit Januar 2013 arbeiten der Gesundheitsverbund Braunschweig (GVB) und Boehringer Ingelheim im Bereich der innovativen Verordnung von Medikamenten in den Indikationen „Chronisch obstruktive Lungenerkrankung“ (COPD) und  „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“ (VHF)  zusammen. Dieses gemeinsame Projekt mit Boehringer Ingelheim und dem GVB  stellt den Einstieg für eine längerfristige Zusammenarbeit in versorgungs- und kostenrelevanten Indikationsfeldern unter rationalen Pharmakotherapieaspekten dar. Mit Boehringer Ingelheim haben wir einen starken Partner  an unserer Seite und damit den Grundstein für eine langfristige Zusammenarbeit im Rahmen der innovativen und zukunftsorientierten Versorgung unserer Patienten gelegt.  Unter folgenden Link finden Sie den aktuellen Behandlungsplan des GVB eV. für nonvalvulaeres VHF.

Aut-Idem plötzlich erwünscht

Normalerweise sollen  Rabattverträge dadurch bedient werden, dass die Substitution von Generika in der Apotheke durch Weglassen des Aut-Idem Kreuzes zugelassen wird. Nicht so im Hausärztevertrag:  Im  Gegensatz  zu  früheren  Regelungen muss die Praxis nun zunächst die  Rabattpräparate  der  AOK  aktiv  aus
einer  Medikamentendatenbank auswählen und „Aut-Idem” ausdrücklich anklikken. Die Ärzte sollen zur  Vereinfachung des  Ablaufs  ein  zusätzliches  Arzneimittelmodul für HzV-Verträge in  ihrer  Praxissoftware  nutzen.

 

Erneuter Versuch!!

So könnte man schreiben, denn in der kommenden Woche wird eine Pilotgruppe des GVB/GVG erneut mit der elektronischen Vernetzung starten. Ziel ist es, sicher Briefe und sonstige Daten untereinander auszutauschen. Es ist zeitgemäß und bei der Einführung und Umsetzung von Behandlungspfaden sicher sehr hilfreich.


Ab dem 20.11.2012 wird in regelmäßigen Abständen in den Räumen des Gesundheitsverbund Braunschweig der Kurs Rauchfrei nach IFT abgehalten.

 
Das Rauchfrei Programm wird von den gesetzlichen Krankenkassen zwischen
20% und 100% bezuschusst. Bitte fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach der Höhe der Bezuschussung nach.
 

Der Programmablauf

Das Programm besteht aus drei bis sieben Kursterminen in Gruppen mit bis zu 10 Teilnehmern und einer individuellen telefonischen Betreuung. Die Kursdurchführung erstreckt sich je nach Kursplanung über einen Zeitraum von 3 bis 7 Wochen. (Formular)

Neue Perspektiven für Patienten und Angehörige - Gesundheitstag will Mut machen. Der Verein lädt Bürgerinnen und Bürger aus Braunschweig und der Region ein, um über aktuelle gesundheitspolitische Themen zu informieren. An diesem Tag erhalten Sie Informationen zu brennenden Gesundheitsfragen als auch Hilfen und Informationen bezüglich sozialer und wirtschaftlicher Folgen von Krankheit, im Interesse von Patienten.

Aufuf zur geschlossenen Teilnahme am bundesweiten Protesttag
                   - Mittwoch, den 10.10.2012 -

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

 

Auch der GVB e.V. unterstützt die Protestaktionen nahezu aller Berufsverbände, Standesorganisationen, Freien Ärzteschaft und der KBV.

Es ist eine Schande und  eine schamlose Frechheit zugleich, wie die Krankenkassen ihre Macht in der angeblichen Selbstverwaltung missbrauchen.

FAX-NUMMER: (030) 28 87 74-115

ÄRZTE- UND MITGLIEDER-BEFRAGUNG ZU
BUNDESWEITEN PROTESTAKTIONEN 2012
Nr.
 Frage Ja  Nein
1.
 Sind Sie für Protestaktionen? 

 □

 

 □

      
2.
Würden Sie sich an                     
Praxisschließungen beteiligen?
 

 □

 

 □

      
3.
Würden Sie sich an regionalen                     
Veranstaltungen beteiligen?
 

 □

 

 □

      
4.
Würden Sie sich an einer zentralen                     
Veranstaltung beteiligen?
 

 □

 

 □

      
5.

 Würden Sie Ihre Praxis auch eine längere Zeit    
    streng nach WANZ-Kriterien führen?

(Die Krankenkassen erstatten Diagnostik und
Therapien nach den Kriterien: wirtschaftlich,
ausreichend, notwendig und zweckmäßig) 

 

 □

 


                            |    Rückfax an (030) 28 87 74-115
                            |    
                            |                               
                            |
                            |
                            |    _____________________________________  
                                            Stempel  Datum und Unterschrift  
Liebe Kollegin, lieber Kollege,

erstmals erleben wir es, dass durch alle Ärzteschichten, über alle Fachrichtungen hinweg, Ärztinnen und Ärzte an der Basis und der KVn sich einig sind.

Einig darüber, dass die Forderung des GKV-Spitzenverbandes nach einen Honorarrückgang wie eine "Ohrfeige" gegen jede und jeden rechtschaffend und freiberuflich arbeitenden Arzt oder Ärztin wirken muss.
 
Nahezu alle Verbände haben zur "Urabstimmung" aufgerufen. Eine Abstimmung darüber, ob die Basis denn auch bereit wäre, für Ihre Forderung nach dem gerechtfertigten Inflationsausgleich von 11 % zu kämpfen und notfalls auch die Praxen dafür zu schließen.
Der GVB e. V. steht hinter der Forderung der Ärzteschaft und ist dafür, dass es ZEIT ist, GEMEINSAM ein ZEICHEN zu setzen.
Das Preisdiktat der Krankenkassen muss fallen. Für gute Arbeit wollen auch wir gutes Geld haben. Wir haben es satt, nach Kassenlage bezahlt zu werden. Die politisch initiierte, gezielte antiärztliche Diffamierungskampagne, verbunden mit der Schürung von Sozialneid in der Bevölkerung muss endlich ein Ende haben. Das gab und gibt es in keiner anderen Berufssparte und hat letztendlich in der Summe mit anderen Drohungen wie z. B. den Arzneimittelregressen und einer nicht nachvollziehbaren Kaputtsparmentalität dazu geführt, dass wir heute in Deutschland einen Ärztemangel haben.

Ergreifen Sie diese Chance und stimmen Sie auf der folgenden Seite mit ab, denn nur GEMEINSAM kann es ein ERFOLG werden.

Mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand des Gesundheitsverbund Braunschweig e.V.
In den kommenden Wochen machen wir eine Umfrage in allen GVB Praxen.
Hier haben Sie die einmalige Gelegenheit Fragen zu unserem Gesundheitssystem
zu stellen. Die von Ihnen gestellten Fragen werden zusammen mit Frau Zelesnik auf
Radio Okerwelle 104,6 im Rahmen der Sendung Gesundheitsmagazin öffentlich
diskutiert und beantwortet.

mit diesem Update möchten wir Sie darüber informieren, dass mittlerweile 88 Ärzte die vom
GV.B angebotene qualifizierte Ernährungstherapie nach § 43 SGB nutzen. Welche Kolleginnen
und Kollegen bereits dabei sind, können Sie unter dem folgenden Link einsehen: Wer macht bereits mit

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Erneut hat sich der Deutsche Ärztetag gegen das Projekt der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ausgesprochen. In einem am Freitag mit deutlicher Mehrheit verabschiedeten Antrag sprachen sich die Delegierten für „einen Stopp des Projektes und die Förderung längst existierender kostengünstiger dezentraler Kommunikationswege und Speichermedien in der Medizin“ aus.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wir dürfen nicht zu Handlangern der Kassen werden

Informatiker zur e-Card: „Daten sind völlig unsicher“ – eGK-Gegner diskutieren in Berlin

Milliardenkosten, minimaler Nutzen: Wohl kaum ein gesundheitspolitisches Projekt ist so umstritten wie die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Nicht nur Ärzte wehren sich gegen das Projekt e-Card, Kritik kommt auch von Patientenvertretern und Datenschützern. Auf Einladung der Initiative „Stoppt die e-Card“ trafen sich am Mittwoch eGK-Gegner zu einer Tagung in Berlin, um über die Risiken und Nebenwirkungen der elektronischen Gesundheitskarte zu diskutieren.

 "Ich zahl doch so viel an die Krankenkasse - und bekomme immer weniger", klagen viele Patienten seit Jahren. Dieser Eindruck stimmt! Das hat jetzt erstmals eine Studie mit harten Zahlen belegt. Von einem Euro den Sie einzahlen, stehen für Ihre Behandlung durch Ärzte nur 77 Cent zur Verfügung. Den Rest frisst die Bürokratie der Krankenkassen. Dabei sind über die Hälfte davon überflüssig, und könnten Ihnen zu Verfügung stehen.


Ankündigung der Rhön AG zum Aufbau eines institutionellen MVZ am neuen Klinikum in Gifhorn

Kurzfristige Einladung zu einer Sitzung aller GVG-Mitglieder und aller in Stadt und Landkreis niedergelassenen Vertragsärzte am

Montag, den 26.09.2010 um 20 Uhr

Hotel Deutsches Haus

 

Unter www.patientenvollmacht24.de können Patienten ab 1. September ihre Patientenvollmacht online bestellen und hinterlegen.

Das kostenpflichtige Online-Angebot hat das Ärztenetz „Gesundheitsverbund Braunschweig e.V.“ entwickelt,  ein Service, den Praxisinhaber an ihre Patienten weitergeben können. Die Online-Patientenvollmacht soll ein Kommunikationsloch stopfen.  Ärzte erleben es immer wieder, dass im Fall eines Schlaganfalls, Unfalls mit Bewusstlosigkeit oder anderer schwerer, lebensbedrohlicher Erkrankungen die Fragen der weiteren Versorgung, Betreuung, Unterbringung nicht einvernehmlich und rechtzeitig geklärt wurden.

So schützen Sie sich vor dem Haftungs- und Regressrisiko

Rechtsanwalt Prof. Dr. med Dr. iur. Dierks rät:

Wenn Sie preisgünstige Generika verordnen und das Aut-idem-Kreuz setzen, können Sie ein mögliches Haftungs- und Regressrisoko vermindern!

 

  Die Anzahl der Aut-idem-Kreuze pro Arzt ist nicht begrenzt. Seit Einführung der neuen Aut-idem-Regelung sind bis heute keine Regresse wegen der Anzahl der Kreuze bekannt geworden.

 

Liebe Praxisärztinnen und Praxisärzte,


sicher haben auch Sie in den letzten Wochen immer dringendere Aufforderungen von Seiten Ihrer Kassenärztlichen Vereinigungen bekommen, sich jetzt unverzüglich ein neues Kartenlesegerät anzuschaffen. Es sei damit zu rechnen, dass ab dem 4. Quartal 2011 Einzelne Ihrer Patienten mit neuen „elektronischen Gesundheitskarten“ in Ihrer Praxis erscheinen werden.

Nycomed ist ein privates, weltweit tätiges Pharmaunternehmen mit einem
differenzierten Portfolio, das sich auf Markenpräparate für die Bereiche
Gastroenterologie, Atemwegs- und Entzündungserkrankungen, Schmerz,
Osteoporose und Gewebemanagement konzentriert. Ein Angebot an frei
verkäuflichen Arzneimitteln rundet das Portfolio ab.

Das Unternehmen beschäftigt weltweit 12‘500 Mitarbeitende und bietet seine
Produkte in über 100 Ländern an. Nycomed verfügt über eine starke Präsenz in
Europa und in schnell wachsenden Märkten wie Russland/GUS, Lateinamerika,
Asien und dem Nahen Osten. In den USA und in Japan werden die Produkte über
führende Partner vertrieben.
Das Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich, Schweiz, erwirtschaftete 2010 einen

Gesamtumsatz von € 3,2 Milliarden und ein bereinigtes EBITDA von  851 Millionen.
 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.nycomed.com 



Die Gesundheitskarte kommt! (Nepper, Schlepper, Bauernfänger)

Sichern Sie sich bis zu 850,- € Zuschuss für neue Kartenleser


Vorteile wenn Sie bei Anbieter xxx bestellen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nach Ansicht des Gesundheitsverbund Braunschweig wird es so kommen!

Die gesponserten Lesegeräte sind voll "online fähig" es mangelt zur Zeit an geeigneten Konnektoren. Aber für die Ausbaustufe I der eGCard ist dies noch nicht gefordert.

Das löst erste kritische Stimmen aus.

Elektronische Gesundheitskarte: Warnung vor Online-Ausbau

BSI verärgert Ärzte

Sicherheitslücke im Heilberufsausweis?

Einladung zur „Ärztlichen Fortbildung"


Thema:

Update- Moderne Diabetes-Therapie

Referent:Herr Hans-Joachim Lembcke
niedergelassener Diabetologe aus Braunschweig
 

Mit freundlicher Unterstützung der Bristol-Myers Squibb GmbH

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Ärztenotdienst sucht versierte Arzhelferinnen. Gesucht wird derzeit eine 20-Stundenkraft und 400,00 EUR-Kräfte.

Einladung zur „Ärztlichen Fortbildung"


Thema:

Vorhofflimmern und Bridging
Die Überbrückung der oralen Antikoagulation mit niedermolekularen Heparinen
Referent:Herr Prof. Dr. med. M. Heintzen
Chefarzt der Med. Klinik II, Städt. Klinikum Braunschweig
 

Mit freundlicher Unterstützung der Sanofi-Aventis GmbH

Einladung zum - medmedias – Anwendertreffen im GVB

  • Ergebnisse der Analysen
  • Veränderungen
  • Was wird  – 2011
  • Strukturelle Ziele und Diskussion

Einladung zur „Ärztlichen Fortbildung"

Thema:

Depression und Schmerz

Referent:Herr Dr. med. Alexander Diehl (Privatdozent )
Chefarzt der Psychiatrie im Städt. Klinikum Braunschweig
 

Mit freundlicher Unterstützung der Firma Quintiles

Einladung zur „Ärztlichen Fortbildung"


Thema:

Von Akne bis Zoster:

Häufige dermatologische Krankheitsbilder 

Referent:Herr Dr. med. Ralf Hartmann
Chef der Abteilung Dermatologie, Venerologie und Allergologie im
Bundeswehrkrankenhaus Berlin


Einladung zur „Ärztlichen Fortbildung"


Thema:

Neue Therapieoptionen bei der Behandlung der COPD
Referent:Herr Prof. Dr. med. W. Beil
Institut für Pharmakologie, MHH Hannover
 

Mit freundlicher Unterstützung der MSD Sharp & Dohme GmbH

Bei der Adipositas (lat. adeps = fett) bzw. Fettleibigkeit, Fettsucht handelt es sich um ein starkes Übergewicht, das durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist. Eine Adipositas liegt, nach WHO-Definition, ab einem Körpermasseindex (BMI) von 30 kg/m² vor, wobei drei Schweregrade unterschieden werden, zu deren Abgrenzung ebenfalls der BMI herangezogen wird. Indikatoren für den Anteil von Körperfett und dessen Verteilung sind der Bauchumfang und das Taille-Hüft-Verhältnis.

Schweregrade

Kategorie (nach WHO) BMI (kg/m²)
Normalgewicht 18,5–24,9
Übergewicht (Praeadipositas) 25–29,9
Adipositas Grad I 30–34,9
Adipositas Grad II 35–39,9
Adipositas Grad III

(Adipositas permagna oder morbide Adipositas)

≥ 40

Entscheidend für das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ist nicht der BMI, sondern das Fettverteilungsmuster. Besonders nachteilig wirken sich Fettdepots im Bauchraum und an den inneren Organen aus (sogenannter Apfeltyp). Dieses innere Bauchfett („intraabdominales Fett“, „viszerales Fettgewebe“) beeinflusst den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel (Zuckerstoffwechsel) besonders ungünstig und gilt als wesentlicher Indikator des metabolischen Syndroms und führt damit zu Fettstoffwechselstörungen und Diabetes. Als risikoärmer gilt die mehr hüft- und oberschenkelbetonte Fettverteilung (sogenannter Birnentyp).

Der Bauchumfang ist leicht zu messen als Maß für die Fettverteilung. Ein erhöhtes Risiko besteht für Frauen ab 80 cm, für Männer ab 92 cm.

Adipositas bei Kindern wird unter Berücksichtigung von Entwicklungsstand, Alter und Größe (sog. Perzentilen) bestimmt.

Ursachen

Übergewicht tritt gehäuft in industrialisierten Ländern auf – insbesondere unter Lebensbedingungen, die durch wenig körperliche Arbeit und Nahrungsüberfluss geprägt sind. In den letzten Jahren sind aber auch so genannte Schwellenländer zunehmend betroffen. Zahlreiche Studien haben den Zusammenhang zwischen BMI und Nahrungsaufnahme untersucht. Das Ergebnis der VERA Studie war überraschend: Es gab keinen Zusammenhang zwischen den aufgenommenen Kalorien und dem beobachteten BMI. Es gab allerdings klare Hinweise darauf, dass die untersuchten Menschen meist zu viel Fett – insbesondere ungesunde gesättigte Fettsäuren – und zu wenig Vitamine und Mineralstoffe zu sich nahmen. Es erscheint plausibel, dass nicht nur die Menge der Nahrung, sondern auch die Art und Herkunft der Nahrungsbestandteile eine Rolle bei Entstehung von Adipositas spielen können.

Die wichtigsten Ursachen sind:

Überernährung und Bewegungsmangel

Zu viel und falsche Ernährung einerseits – zu wenig Bewegung (Energieverbrauch) andererseits – führen zu einer ungesunden Energiebilanz. Bei einer jährlichen Energieaufnahme von etwa 1 Million Kilokalorien führt bereits eine geringe Veränderung der Energiebilanz zu erheblichen Gewichtsschwankungen.

Folgen

Viele Zivilisationskrankheiten hängen direkt mit Übergewicht zusammen. Adipositas ist ein hoher Risikofaktor für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Kommen andere Erkrankungen dazu wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Fettstoffwechselstörungen (erhöhtes Cholesterin, bzw. LDL) oder Bluthochdruck, wird die Gefahr einer Herz-Kreislauf-Erkrankung (Metabolisches Syndrom) nochmals deutlich erhöht, ebenso das Risiko eines verfrühten Todes.

Adipositas erhöht das Risiko für arterielle Hypertonie (Bluthochdruck), Diabetes mellitus Typ 2 (Altersdiabetes, Zuckerkrankheit), Reflux, Herzinfarkte, Arteriosklerose, Schlaganfälle, Brustkrebs, Arthrose, degenerative Wirbelsäulenerkrankungen, Gallenblasenerkrankungen, Gicht und das Obstruktive Schlafapnoe-Syndrom. Ab einem BMI von 30 ist das Krankheitsrisiko deutlich erhöht.

Adipositas ist darüber hinaus auch ein Risikofaktor für eine Verminderung der kognitiven Leistungsfähigkeit und für Demenzerkrankungen, einschließlich der Alzheimer-Krankheit. Dies könnte zumindest zum Teil mit dem Diabetes mellitus zusammenhängen, von dem man heute weiß, dass er mit einem erhöhtem Risiko für Alzheimer-Krankheit assoziiert ist. Eine Rolle spielen hierbei Defekte des Gefäßsystems, der beeinträchtigte Insulin-Metabolismus und Signalweg und ein Defekt im Glukosetransportmechanismus im Gehirn. Neuere Untersuchungen zeigen, dass mit zunehmendem BMI das Risiko für eine Atrophie (Gewebsschwund) bestimmter Hirnareale und in Folge das Risiko für eine Demenz steigt. Betroffen von der Schrumpfung des Gehirngewebes sind vor allem der Frontallappen, Teile des Scheitellappens und der Hippocampus. Noch nicht abschließend geklärt ist allerdings, ob der Hirngewebeschwund zuerst auftritt und das Übergewicht hierdurch erst ausgelöst wird, da sich in den betroffenen Regionen auch Hirnzentren befinden, welche die Nahrungsaufnahme und den Stoffwechsel beeinflussen.

Auch die seelischen Folgen der Adipositas sind gravierend. Die Betroffenen fühlen sich oft als Versager und Außenseiter. Oft treten psychische und sogar wirtschaftliche Schäden für die Betroffenen auf, weil Fettleibigkeit gesellschaftlich nicht toleriert wird und Betroffene oft sozial und beruflich ausgegrenzt werden. Adipositas kann beispielsweise einer Einstellung in den öffentlichen Dienst oder einer Verbeamtung entgegenstehen

Die durchaus auch finanziellen und sozialwirtschaftlichen Folgen von Übergewicht sind enorm. Allein die Schäden am Stütz- und Bewegungsapparat führen zu einer Vielzahl von Therapien bis hin zu operativen Eingriffen, die ihrerseits insbesondere bei ausgeprägter Adipositas zu Komplikationen wie Wundheilungsstörungen und verzögerter Wiederherstellung führen.

Bedeutet gesunde Ernährung Verzichten ?

Wieviel zahlen die Krankenkassen dazu ?

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Adipositas

 


Einladung zur „Ärztlichen Fortbildung"


Thema:

Neue Therapieoptionen bei der Behandlung der COPD
Referent:Herr Prof. Dr. med. W. Beil
Institut für Pharmakologie, MHH Hannover
 

Mit freundlicher Unterstützung der MSD Sharp & Dohme GmbH

wir möchten Sie mit diesen „Update“ darüber informieren, dass die Ernährungstherapie
im GVB mittlerweile von vielen Ärzten genutzt wird. Es zeigt sich in den vielen Gesprächen,
dass die Patienten die Ernährungstherapie dankend annehmen und interessiert umsetzen.

 

 

Medikamente?

 

 

 

 

 

Gibt es Alternativen?

 

Große Volkskrankheiten - Diabetes mellitus, Hyperlipidämie, Adipositas, Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose - haben ihre Hauptursache in einer Fehlernährung in Verbindung mit Übergewicht und Bewegungsmangel.

An und für sich ist die Arteriosklerose ein völlig natürlicher Alterungsprozess, doch immer mehr Menschen der jüngeren Generation erkranken daran. Die Ursachen liegen hier häufig in der ungesunden Ernährung und der unregelmäßigen Lebensführung. Auch einige Vorerkrankungen können die Entstehung von Arteriosklerose begünstigen. Wenn einer oder mehrere Risikofaktoren zusammentreffen, wird die Entstehung enorm begünstigt. Zu diesen Risikofaktoren zählt vor allem Übergewicht, welches in aller Regel die Folge von jahrelanger ungesunder Ernährung ist.

Diese Erkrankungen können mit Tabletten behandelt werden, um eine weitere gesundheitliche Verschlechterung zu verlangsamen. Die meisten gesundheitlichen Schäden sind nicht mehr rückgängig zu machen und bedürfen einer lebenslangen medikamentösen Therapie.

Bereits 2001 hat der Rückruf von Lipobay® Menschen in aller Welt aufgeschreckt. Die Tabletten gegen zu viel Cholesterin im Blut stellten ein lebensgefährliches Risiko dar.

 

Sind Sie bereit, diesen Preis zu bezahlen?

 

Dabei kann man einen erhöhten Cholesterinspiegel oft auch „ganz natürlich“ in den Griff bekommen, sagen Mediziner und Ernährungsexperten.

 

 

 

Was kann ich tun

Die Ernährungsberatung/ Ernährungstherapie gehört heute in der Medizin mit zu den wichtigsten Bereichen im Hinblick auf die Wiederherstellung und die Erhaltung Ihrer Gesundheit.

Deshalb nehmen immer mehr Menschen eine professionelle Ernährungstherapie in Anspruch.

Ihr Arzt bietet Ihnen, in Partnerschaft (Wer macht bereits mit)

mit dem GVB, hierzu eine professionelle Ernährungstherapie an.

Er berät Sie gern und steht Ihnen für die noch offenen Fragen kompetent zur Seite.

Sprechen Sie Ihren behandelnden Arzt auf eine Ernährungstherapie an.

 

 

Nein Danke !

 

 

Ernährungstherapie

im GVB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Kosten entstehen

 

Die Ernährungsberatung/ Ernährungstherapie ist ein kostenpflichtiges Gesundheitsangebot, für das Ihre Krankenkasse in der Regel einen Zuschuss von bis zu 80 % leistet. Diesen Zuschuss erhalten Sie, indem Sie vor Beratungsbeginn den von Ihrem Arzt erhaltenen Kostenvoranschlag bei Ihrer Krankenkasse einreichen.

Beispiel:

Bei einer Ernährungstherapeutischen Beratung

1 Erstberatung

4 Folgeberatungen

entstehen Kosten in Höhe von 200,00 Euro.

Davon übernimmt Ihre Krankenkasse in der Regel bis zu 160,00 Euro.

Wieviel zahlen die Krankenkassen dazu?

 

Was erhalte ich dafür

 

Eine professionelle Ernährungsberatung/ Ernährungstherapie ermöglicht Ihnen, Ihr Essverhalten nachhaltig und dauerhaft umzustellen.

Dabei wird individuell in Einzelgesprächen auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Lebensumstände eingegangen, wobei der Genussfaktor und Ihre Vorlieben für gewisse Lebensmittel berücksichtigt werden. Hieraus entwickeln wir einen genau auf Sie abgestimmten Ernährungsplan.

Zusätzlich erhalten Sie praktische Tipps, wie Sie die Erfordernisse einer gesunden Ernährung im Alltag umsetzen können, ohne einen Mehraufwand in Kauf nehmen zu müssen.

Ernährungstherapie

Gabriele Zerbst

Staatl. gepr. Diätassistentin
mit Zertifikat des VDD

 

Wie beantrage ich die Kostenübernahme

 

 

Den Zuschuss erhalten Sie, indem Sie vor Beratungsbeginn den von Ihrem Arzt erhaltenen Kostenvoranschlag bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Diese teilt Ihnen mit, in welcher Höhe sie Ihre beantragte Ernährungstherapie bezuschussen wird. Nach Abschluss der Ernährungsberatung/ Ernährungstherapie erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung, diese reichen Sie bei Ihrer Krankenkasse ein und erhalten den bewilligten Betrag zurückerstattet.

 

Der GVB bietet Ihnen hierzu das

Rundum-Sorglos-Paket an.

Ihr schriftliches Einverständnis vorausgesetzt, erledigt der GVB alles weitere für Sie.

Keine Lauferei, keine Wartezeiten.

Und das alles, ohne einen Cent mehr zu zahlen.

Sekretariat

Anja Schoenfeldt

Ansprechpartnerin für Integrierte Versorgung
Koordination / Organisation Ärztl. Fortbildungen

Telefon:  0531-6128662 (9.00 bis 13.00 Uhr)
Telefax:  0531-8770610


 

Wo findet die Ernährungsberatung statt

 

Sobald die Kostenübernahme Ihrer Ernährungsberatung von der Krankenkasse bewilligt wurde, erhalten Sie Ihren Termin für die Erstberatung. Diese nimmt in der Regel eine Stunde in Anspruch.

Ihre Ernährungsberatungen finden jeweils in Braunschweig am John-F.-Kennedy-Platz 9 im zweiten Obergeschoss statt.

Den Kennedy-Platz können Sie bequem mit den Buslinien 420 und 461 sowie mit den Straßenbahnlinien M2, M19 und M29 erreichen.

Wenn Sie mit Ihrem PKW kommen, befinden sich Parkplätze direkt vor unserem Haus.


Größere Kartenansicht

 

 

Gesundheitsverbund Braunschweig

Partnerschaft für Gesundheit „

 

Bei den Ärzten des Gesundheitsverbundes stehen die Patienten im Mittelpunkt ihrer Bemühungen. Diese Praxen arbeiten für ihre Patienten sehr eng miteinander zusammen.

Wenn Sie diese Website gefunden haben, dann deswegen, weil Ihre Ärztin oder Ihr Arzt dem „Gesundheitsverbund Braunschweig“, einer starken ärztlichen Vereinigung, angehören.

Dr. U. Lorenz

Vorsitzender Gesundheitsverbund Braunschweig e.V.

Aktuelle Links zum Thema

Indikationen

Zuzahlungen der einzelnen Krankenkassen

Ernährungstherapie/ Ernährungsberatung:

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Ernährungs- Präventions Update

Bedeutet gesunde Ernährung Verzichten ?

Allergien? Unverträglichkeiten?

Verdauungsstörungen? Ernährungstherapie im GVB

Ernährungstherapie statt Medikamente

Empfehlen Sie uns
Mitglieder
Mitgliederverzeichnis

Angemeldet

246 Mitglieder aus 30 Fachgruppen

Fachgruppe Anzahl
Allgemeinmedizin 126
Chirurgie 5
Innere Medizin 35
Nervenheilkunde 5
Anästhesiologie 2
Fördermitglied 4
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde 6
Psychologische/r Psychotherapeut/in 1
Augenheilkunde 10
Innere Medizin - Kardiologie 6
Frauenheilkunde und Geburtshilfe 7
Neurochirurgie 1
Neurologie 1
Innere Medizin - Rheumatologie 1
Orthopädie 5
Innere Medizin - Nephrologie 2
Innere Medizin - Pneumologie 3
Psychiatrie und Psychotherapie 4
Radiologie 4
Innere Medizin - Gastroenterologie 1
Plastische Chirurgie / Chirurgie 1
Urologie 4
Kinder- und Jugendmedizin 5
Nuklearmedizin 1
Innere Medizin - Hämatologie und internistische Onkologie 1
Innere Medizin - Angiologie 1
Kieferorthopädie 1
Haut- und Geschlechtskrankheiten 1
Plastische Chirurgie 1
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 1
Aktuelle Besucher

Aktuell sind 124 Gäste und keine Mitglieder online

54.156.92.243